Grazer Interventionen

Ulf Meyer
8. de febrer 2021
Illustration © orizzontale

Bis zum Sommer werden mit Bewohnern und Organisationen an vier Orten in Graz „urbane Interventionen“ realisiert. Das Büro transparadiso (Wien/Graz) entwickelte dafür eine Methode, bei der „Aktion und Planung ineinandergreifen“.

„Agrarflächen werden umgewidmet, Wohnbau ohne Einbindung in ein Stadtentwicklungskonzept errichtet, dörfliche Strukturen verschwinden und der Boden wird versiegelt. Doch ist das normal? Wie kann man dieser Entwicklung entgegenwirken? Wie kann in peri-urbanen Gebieten, Zentralität und Identität geschaffen werden?“ fragen Barbara Holub und Paul Rajakovics rhetorisch. Ihre Methode des „direkten Urbanismus“ soll eine sozial engagierte Stadtplanung fördern. Für die „NORMAL“-Aktion luden sie drei weitere „urban practitioners“ ein, sich mit Graz zu befassen. Es sind das Architektenkollektiv orizzontale (Rom), die Gruppe public works (London) und der Kunstprofessor Georg Winter (Saarbrücken). Vier Stadtrandwanderungen im August sollen die vier Orte miteinander verknüpfen. 

Am neuen Strand in Liebenau wird orizzontale im April und Mai 2021 das Projekt „FLUSSFLUSS“ realisieren. (Foto © orizzontale)
Stadtrand von Graz (Foto © Transparadiso)

Die Ausstellung im Haus der Architektur präsentiert die Recherche zu den verschiedenen Themen in den vier Bezirken unter dem Titel „NORMAL – direkter Urbanismus x 4“  am Stadtrand von Graz: Andritz (Nord), Waltendorf (Ost), Liebenau (Süd), Wetzelsdorf (West). 

Von März bis Juli werden die Projekte in vier Aktionen umgesetzt: Am Hauptplatz von Andritz wird public works im Mai die Aktion „PLATZEN“ durchführen. Transparadiso wird den Parkplatz der Pfarre St. Paul am 3. und 4. Juli 2021 zu einem Kongresszentrum für den „Third World Congress of Missing Things“ transformieren. Am neuen Strand in Liebenau wird orizzontale im April und Mai die Aktion „FLUSSFLUSS“ realisieren, bei der Bewohner eingeladen sind, gemeinsam ein schwimmendes System von Plattformen zu bauen. In Wetzelsdorf arbeitet Georg Winteran einem „TanzPflanzPlan“ und installierte dafür ein „TanzPflanzFeld“. Es thematisiert die „Umwidmung von Agrarflächen an den Rändern der Stadt in neue Wohnsiedlungen“, schreibt er dazu.

Alle zum Kongress gehörenden Aktionen und Beiträge werden auf der Website missingthings.org gesammelt. 

Am Hauptplatz von Andritz wird public works im Mai „PLATZEN“ durchführen. (Foto © Transparadiso)
In Wetzelsdorf arbeitet Georg Winteram am Projekt „TanzPflanzPlan“. (Foto © Michael Petrowitsch)
Eine Ausstellung im Haus der Architektur (HDA) an der Mariahilferstraße 2 in Graz; die Schau wäre eigentlich zwischen 28. Januar und 24. Februar 2021 immer dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Moment ist das HDA wegen des Kultur-Shutdowns geschlossen. Informationen finden Sie auf dessen Website.
Vom 1. bis 15. September dieses Jahres gibt es zusätzlich eine Ausstellung der Projektergebnisse im Forum Stadtpark.

Altres articles d'aquesta categoria