nhow Berlin - Fitness & Spa

Geradlinige Hafenarchitektur trifft verspieltes Digipop-Design  Das Musik- und Lifestyle-Hotel nhow Berlin, das im November 2010 eröffnete, liegt direkt an der Spree im Gebiet des ehemaligen Osthafens. Wo in der Blütezeit der Industrialisierung Handelskontore standen und die Waren mit großen Kränen auf Schiffe verladen wurden, ist heute einer der kreativsten und buntesten Stadteile der Hauptstadt. Neben Bars und Clubs haben sich vor allem Unternehmen aus den Bereichen Fashion und Musik hier angesiedelt. Kontraste, die auch in den Handschriften der Personen manifestiert sind, die für die Gestaltung des nhow Berlin verantwortlich zeichnen: Die klaren, strengen Linien von Sergei Tchoban von nps tchoban voss, Architekt BDA, treffen auf die Farb- und Formenfreude des New Yorker Designers Karim Rashid.

Die Architektur  Am besten erschließt sich die Architektur des nhow Berlin, wenn man das Gebäude vom Fluss betrachtet. An den Seiten nehmen der East und West Tower mit ihrer unregelmäßigen Klinkerfassade Elemente der angrenzenden, noch bestehenden alten Speichergebäude auf, während in der Mitte der Upper Tower (8. bis 10. Etage) in 36 Metern Höhe über der Spree zu schweben scheint. Architekt Sergei Tchoban, nps tchoban voss, ging hier an die Grenzen des statisch Machbaren: 21 Meter ragt der Upper Tower aus dem Gebäude über dem Spreeufer heraus. Vor allem, wenn sich am Morgen oder Abend die Sonne in seiner hoch reflektierenden Aluminiumfassade spiegelt, bietet er einen faszinierenden Anblick. Nicht weniger beeindruckend ist der Ausblick aus den hinter der Fassade liegenden Räumen: Zur Spree hin besteht der Gebäudeteil aus einer Ganzglas-Doppelfassade. Spannende Ausblicke gibt es auch, wenn man von der zehn Meter breiten öffentlichen Uferpromenade oder der großen Terrasse auf die Unterseite des Gebäudeteils blickt: Diese ist mit spiegelnden Edelstahlblechen verkleidet und bietet je nach Tageslicht faszinierende Lichtspiegelungen. Die öffentlichen Hotelflächen – die Lobby, die Rezeption, Restaurant und Bars sowie der Konferenzbereich – befinden sich im Erdgeschoss und im ersten Stock. Große Fensterfronten lassen In- und Ausblicke zu, sodass das Hotel Teil des öffentlichen Raums wird. Im Rezeptionsbereich öffnet ein teilweise gläsernes Dach den Blick auf die Unterseite des darüber schwebenden Upper Towers. Die 304 Zimmer und Suiten von 22 bis 260 Quadratmeter befinden sich in den insgesamt 10 Obergeschossen des Hotels.

Das Interior Design  Wer die Räume des nhow Berlin betritt, wird Teil der poetischen, farbenfrohen, fast surrealen Welt Karim Rashids. Die Entwürfe des New Yorker Designers erhielten zahlreiche Designpreise und werden in den großen Museen der Welt ausgestellt – vom Museum of Modern Art bis zum Centre Georges Pompidou. Karim Rashids Vision ist eine radikale Designbewegung, die dazu auffordert, mit alten Seh- und Lebensgewohnheiten zu brechen und so eine Welt frei von Nostalgie zu schaffen: „Meine Vision umfasst Technologie, visuelle Elemente, Materialien, Farben und das innere Bedürfnis, in einer einfacheren, weniger überfüllten und gleichzeitig sinnlicheren Welt zu leben. Design berührt uns auf allen Ebenen. Design kann mit dazu beitragen, die Maßstäbe unserer inneren Umwelt zu definieren und neues zukunftsorientiertes menschliches Verhalten hervorzubringen. Ich hinterfrage grundsätzlich, ob die physische Welt so erlebnisreich, verführerisch, verbindend, inspirierend an persönliche Bedürfnisse anpassbar ist, wie die datengetriebene digitale ‚infosthetische‘ Welt.“ „Infosthetic“ ist genau wie „blobject“ oder „technorganic“ eine der zahlreichen Wortneuschöpfungen, mit denen Rashid seine Gestaltungsprinzipien beschreibt. Rashid will mit seinem Design das Informationszeitalter reflektieren, kommentieren und visualisieren. Die digitalen, energetischen Muster Rashids ziehen sich durchs ganze Haus: von den Liftbereichen über die Tapeten in den Fluren bis zu den Böden in den Zimmern. So kreiert der Designer in der Gesamtheit der Gestaltung ein Ambiente, das inspiriert – wie die Stadt, in der das nhow Hotel zu Hause ist.

Fitness & SPA  Der Fitnessbereich ist mit Precor-Sportgeräten der neuesten Generation ausgestattet und bringt Körper und Geist in den richtigen Rhythmus. Auf 450 m² und über zwei Ebenen können Gäste ihr Fitnessprogramm absolvieren oder einfach nur entspannen. Neben einem mit Fitness- und Cardiogeräten ausgestatteten Raum stehen eine Finnische Sauna, eine Biosauna, eine Erlebnisdusche, ein Dampfbad und ein Ruhebereich zur Verfügung.
Ort
Stralauer Allee
Berlin
2010
Kompetenz VOLA
Duscharmaturen

Architektur
nps Tchoban Voss
Hamburg, Berlin, Dresden

Innenarchitektur
Karim Rashid
New York/Amsterdam

Bauherr
NDC
Berlin

nhow Berlin
nhow-hotels.com/berlin

Fotografie
kundw.org

Tags
Hospitality, Spa + Welness