Kindertagesstätte Josef-Felder-Straße

Die bestehende, zweigruppige Kindertagesstätte in einem Neubaugebiet des Augsburger Stadtteils Göggingen stammt aus dem Jahr 2002. Sie um zwei Kindergartengruppen und eine Kinderkrippe zu erweitern, beschloss der Augsburger Stadtrat 2008. Der Auftrag an das Büro „hiendl_schineis architektenpartnerschaft“ lautete, ein Entwicklungskonzept von der Erweiterung bis zum Ersatz des pavillonartigen Bestandsbaus zu erstellen. Der Bestandsbau und der geplante Neubau sollten durch einen Erschließungstrakt miteinander verbunden werden – zum einen, um in der Übergangszeit bis zu fünf Gruppen unterzubringen, zum anderen, um den Betrieb aufrechterhalten zu können, wenn der Bestandsbau später einmal abgebrochen wird.

Locker gruppierte Raumkuben, umhüllt von Holz Innerhalb des vorgegebenen Baufeldes entfaltet sich der Baukörper mit fünf in der Höhe gestaffelten Kuben. Aus dem eingeschossigen Volumen der Erschließungsfläche brechen diese horizontal wie vertikal mit gestapelten Ebenen aus. Der Eingangsbereich besteht aus einem großen lichten Raum, in dessen zentralem Bereich, der um 30 cm abgesenkt ist, Veranstaltungen und Bewegungsspiele stattfinden können. Belichtet und belüftet wird er über drei 1,50 × 1,50 m große Lichtkuppeln. Über den zentralen Bereich erschließen sich die einzelnen Gruppen im Süden und Osten, sowie die Räume für Werken, Kochen und Personal. Die Krippe mit eigener Garderobe und Nassbereich für Wickeln, Duschen und Kindertoiletten orientiert sich Richtung Osten und erhält im Außenbereich eine zugeordnete Spielfläche. Die beiden Gruppenräume orientieren sich mit großen Öffnungen nach Süden. Der Raum entfaltet sich mit Stufen und Treppen, Brücken und Bänken, Nischen und Höhlen sowohl vertikal wie horizontal. Ausschnitte, Einschnitte und Durchgänge wurden in amorpher Form gestaltet. Nahe dem Dreieck, aber doch weich und gerundet, zieht sich diese durch das gesamte Haus bis hin zu den selbst entworfenen Möbeln. Durchgänge und Durchblicke, kleine und große Räume tragen zur kindgerechten Atmosphäre bei.

Brettsperrholz mit sichtbaren Lärchenoberfläche Das Gebäude steht auf einer Stahlbetonplatte. Auf dem Heizestrich sind stark beanspruchbare Dielen aus Lärchenholz verlegt. Die äußere Hülle aus Lärchenschindeln der Gruppenräume zieht sich um die abgerundeten Baukörper auch ins Innere des Gebäudes hinein. Die Brettsperrholz-Wände (KLH) lieferte Aba Holz van Kempen. Sie blieben unbehandelt. Nur in den Nassbereichen wurden die beanspruchten Wände raumhoch gefliest. Überall ist Lärchenholz sichtbar und erfahrbar: am Boden, an den Wänden und an der Decke, als massive Dielen, glatte Wandoberflächen oder raue Schindeln. Die verschiedenen Erschei- nungsformen sorgen dafür, dass trotz der gleichen Holzart keine Monotonie und Langeweile aufkommt. Ganz im Gegenteil: Die Räume wirken abwechslungsreich und spannend. Kupferfarbene Leuchten in Tütenform bringen warmes Kunstlicht in die heimelig anmutende Atmosphäre. Zeitgemäß und zukunftsorientiert bauten die Architekten überwiegend nachhaltige und lösungsmittelfreie Baustoffe ein.

Holzpellets decken geringen Heizenergiebedarf  Der Niedrigenergiestandard wird langfristig zum wirtschaftlichen Unterhalt der Kindertagesstätte beitragen. Bei der gewählten Energieversorgung durch Holzpellets wird der Preis relativ konstant bleiben, im Gegensatz zu konventionellen Heizrohstoffen wie Erdöl und Erdgas. So sind in den nächsten 20 Jahren Einsparungen in Höhe von 200 000 Euro zu erwarten. Die Gebäudehülle entspricht den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009. Eine gute Querlüftung wird durch Öffnungselemente in den oberen Bereichen der Gruppenräume und in den amorphen Dacheinschnitten ermöglicht. Die manuelle Belüftung und entsprechend angeordnete und ausgerichtete Räume unterstützen das Gebäudekonzept, das konsequent auf Einfachheit und Natürlichkeit setzt. Der Außenbereich entwickelt sich von innen nach außen. Wenn die Glasfassaden geöffnet sind, erweitern schwellenlose Übergänge den Innenraum über die lang gestreckten Holzterrassen ins Freie. Hölzerne Terrassenstege gliedern die Flächen in Spiel- und in Bewegungsflächen. Die sind mit Hackschnitzeln, Sand und Rasen abwechslungsreich gestaltet. Der alte Baumbestand konnte weitgehend erhalten bleiben und wurde durch neue Bepflanzungen sensibel ergänzt.
Ort
Josef-Felder-Straße 29
Augsburg
2011
Kompetenz VOLA
Badarmaturen

Bauprojekt
Kindertagesstätte Josef-Felder-Straße
Augsburg

Bauweise
Brettsperrholz (KLH)

Planungsbeginn
November 2008

Bauzeit
April 2010 bis Juni 2011

Nutzfläche
593 qm

Umbauter Raum
2.435 cbm

Baukosten
1,9 Mio. Euro

Bauherr
Stadt Augsburg
Fachbereich Kindertagsestätten

Projektleitung
Stadt Augsburg
Hochbauamt

Architektur
hiendl_schineis architektenpartnerschaft
Augsburg, Passau

Holzbauunternehmen
Schmid Holzbau GmbH
Bobingen

Brettsperrholz-Hersteller
ABA HOLZ van Kempen GmbH
KLH Deutschland
Adelsried

Autorin
Cordula Rau
München

Fotografie
Eckhart Matthäus
Augsburg

Tags
Educational, Day Care + Kindergartens