Wohnhochhaus am Alexanderplatz

Im Rahmen des Wettbewerbs um ein Wohnhochhaus am Alexanderplatz, sollte ein 150 Meter hoher Wohnturm entworfen werden, der als neuer, für Berlin untypischer und bisher nicht existenter Bautyp gilt und ein neues Wahrzeichen im Stadtzentrum stellt. Der Entwurf berücksichtigt die Qualitäten der unterschiedlichen Architekturen des Ortes und lässt diese in die Gestaltung einfließen. Er vervollständigt die Nachkriegsmoderne mit den Behrensbauten zu einem harmonischen Ensemble. Der neue Turm und der vorhandene Sockelbau sollen als eigenständige Bauten erkennbar sein, gleichwohl bilden Sockel und Turm eine harmonische Gesamtfigur. Im Gegensatz zu dem einfachen, skulpturalen Baukörper entwickelt die Fassade eine komplexe, vielschichtige, dreidimensionale Struktur. Hierbei geht es darum, jeder Wohnung einen individuellen Außenraum zu bieten, der geschossig alternierend angeordnet ist und den Blick in zwei Himmelsrichtungen ermöglicht. Insgesamt sieht das Konzept bis zu 300 Wohnungen in den oberen Geschossen mit Größen ab 35qm sowie ein Design-Hotel in den unteren Geschossen vor.
Ort
Alexanderstraße
Berlin
Jahr der Fertigstellung
2014
Architekt
Jan Kleihues

Auslober
Hines Immobilien GmbH  

Wettbewerb
2014, 2. Preis

Art der Nutzung
Wohnhochhaus mit anteiliger Hotelnutzung  

BGF
48.000 m²

Höhe
150 Meter