RE/WORK – Moments of Inspiration

Mit „RE/WORK – Moments of Inspiration“ haben wir auf Einladung der Koelnmesse eine Sonderschau für die ORGATEC 2016 inszeniert. Bei der Realisierung haben uns namhafte Partner unterstützt. Auf knapp 500 Quadratmetern sind wir der Frage nachgegangen, welche Rolle das klassische Büro in einer sich rasant ändernden Arbeitswelt noch spielt.

Während die Messeaussteller fertige Produkte und Konzepte präsentieren, sind wir während der ORGATEC die Fragesteller. „Does the office still make sense?“ war die grundsätzliche Frage, die Ausgangspunkt für unser Konzept war. Die Frage beantworten wir mit einem eindeutigen JA. Der Raum ist das reale Gegengewicht zu den digitalen Techniken, die unsere Arbeitsabläufe mehr und mehr dominieren. Er ist und bleibt der Identitätsstifter, über den die Identifikation mit dem Arbeitgeber und dem eigenen Tun stattfindet. Für RE/WORK haben wir elf Orte, Situationen und Kommunikationsszenarien gestaltet. Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit unserem Technikpartner zgoll: Konferenzraum.

Unsere Einladung zum Denken leiten wir mit ironischen Statements und Fragen ein, die großformatig auf die Wandbespannungen der Standfassaden aufgedruckt sind. „No Ping. No Pong.“ Die Claims haben wir gemeinsam mit dem FRAME Magazin entwickelt, die Rahmensysteme stammen von Octanorm. Die einzelnen Szenen auf dem Stand werden über unterschiedliche Bodenmaterialien zoniert. Die dabei eingesetzten Teppiche kommen von Object Carpet, die Kunststoffgewebe von 2tec2 und das Messebodensystem von Expomobil.
Ort
Orgatec
Köln
Jahr der Fertigstellung
2016
Kunde
Koelnmesse GmbH/Orgatec

Fläche
480 m2

Team
Gunter Fleitz, Tilla Goldberg Calina Hohberg Peter Ippolito, Axel Knapp, Moritz Köhler, Alexander Ortwein, Carolin Stusak, Nuray Gucanin

Partner
Art Aqua, Brunner, ClassiCon, Création Baumann, Expomobil / Object Carpet / 2Tec2 FRAME, Iraci, Klöber, Microsoft, Octanorm, Okinlab, Pedrali, Polycom, Sonus, Thonet, Walter Knoll, zgoll: Konferenzraum