Mark Apart Hotel

1968 entstand die Sperlingsgasse als künstliche Kneipenstraße in einem Berliner Neubau. Seit 12 Jahren wird das Gebäude als Hotel genutzt. Die verwaiste Fläche der früheren Saloons haben wir 2010 als Teil einer Hotelerweiterung zu neuen Zimmern umgebaut. Der 1. Bauabschnitt beinhaltet 17 neue Zimmer und liegt im EG. Mit komplexen Möbeln geben wir der kompakten Raumform Charme und bieten intelligente Details: der Schrank ist ein Schrank, ist auch Raumteiler, bei geöffneter Tür Paravent, im oberen Bereich Lichtobjekt zur Allgemeinbeleuchtung und betont durch seine freie Position den fortlaufenden Raum. Weiße Flächen, kräftiges Grün, Teppiche mit plakativem, schwarzem Kreismuster und Details in Eichenholz verweisen auf die Entstehungszeit des Gebäudes und arbeiten mit Effekten der Op-Art. Der durchgängig dominante Schwarz-Weiß-Kontrast prägt die klare, erfrischende Atmosphäre der Räume. Die großformatigen Muster der Böden geben den hohen Räumen proportioniertes Gegengewicht und bilden allein mit grafischer Wirkung Raum. Im Flur wird das Motiv des klassischen Hotelläufers aufgelöst: Eine Reihe überdimensionaler schwarzer Kreise schwebt als animierender Weg im linearen Raum und modelliert die Perspektive zeichenhaft, unverwechselbar, individuell. 
Innenarchitekt
Reuter Schoger
Ort
Lietzenburger Straße 82 – 84
Berlin
Jahr der Fertigstellung
2010
Aufgabe
Umnutzung von Gastronomieflächen zu Hotelerweiterung mit 17 Doppelzimmern

Bauherr
Grand City Hotels

BGF
414 m²

Mitarbeiterinnen 
Veronika Beigel, Sandra Rahm, Sandra Schröpfer, Andrea Weißer

Auszeichnungen
AIT Hotel Application Award 2010 | Kategorie Best Hotel Room
nominiert zum German Design Award 2014