Zentrum für alle

Mit dem Rathaus Bissendorf hat Blocher Blocher Partners für die Gemeinde Bissendorf eine neue Mitte geschaffen. Dieter Blocher erläutert das Projekt.
Gesamtansicht Kirchplatz
Katinka Corts: Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Dieter Blocher: Die komplette Umgebung des Bauplatzes war ein Ort mit völlig heterogener Struktur, ohne einprägsame Gestalt und ohne stadträumlich formulierte Bezüge. Eigentlich ein «Un-Ort». Damit umzugehen war, neben der Formulierung der Gebäude, die besondere Herausforderung bei dieser Aufgabe.

Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?
Wir haben uns am Typus des «Niederdeutschen Hallenhauses» inspiriert, ein regional verbreiteter Bautypus mit rechteckiger Form und Satteldach mit einem einzigen Raum im Innern. Der Bürgersaal ist eine neue Interpretation ebenjenes archaischen Musters. Der Innenraum ist, anstatt mit dem traditionell verwendeten Holz-Ständerwerk, mithilfe der heutigen bautechnischen Möglichkeiten komplett stützenfrei konstruiert.
Rathaus mit Bürgergarten
Fassadendetail
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?
Die Bauherrschaft – Verwaltung und Gemeinderat – war begeisterungsfähig und offen für unsere Argumente. Ein wahrer Glücksfall, denn so hatten wir in gestalterischen Fragen weitgehend freie Hand – natürlich innerhalb des für solche ein Projekt eng gesteckten Kostenrahmens. Das knappe Budget hat uns bis zum Schluss immer wieder beschäftigt. So war etwa bis kurz vor Baubeginn noch unklar, ob der Bürgersaal aus Kostengründen überhaupt gebaut werden würde. Erfreulicherweise konnte der Gemeinderat mit dem Kostenanschlag überzeugt werden, den Bürgersaal mitzubauen. Eine Entscheidung, über die im Nachhinein alle Beteiligten überaus glücklich waren.

Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?
Das Grundkonzept des Wettbewerbsentwurfs, also das Ensemble aus zwei Gebäuden, und die Nutzervorgaben blieben unverändert bestehen. Aber natürlich haben wir in der Durcharbeitung das Bauwerk weiter optimiert. Ein Beispiel: Die zunächst gewünschte Klimaanlage des Bürgersaals entfiel mit der Überlegung, dass das zwölf Meter hohe Raumvolumen eine natürliche Lüftung ermöglicht. Außerdem haben wir den Bürgersaal so konzipiert, dass er auch unabhängig vom politischen Diskurs von den Bürgern genutzt werden kann, etwa für kulturelle Veranstaltungen. Ein Jahr nach der Einweihung konnte uns der Bauherr bestätigen, dass sich das Gebäudekonzept bewährt hat und sich der separate Bürgersaal großer Nachfrage für die verschiedensten privaten, kirchlichen und kulturellen Veranstaltungen erfreut.
Innenansicht Bürgersaal
Beeinflussten aktuelle energetische, konstruktive oder gestalterische Tendenzen das Projekt?
Die aktuellen Strömungen sind vielfältig und konträr. Deswegen haben wir unser Konzept unabhängig von Trends und Moden entwickelt. Unser Ziel: ein taugliches, langfristig gültiges und auch schönes Werk für die Bürger zu schaffen, das wie selbstverständlich das Ortszentrum bildet. Die Formensprache ist gut verständlich, die Detailausbildung handwerklich sorgfältig und durchgängig. Das ist Solidität im allerbesten Sinne.
Foyer mit Empfang, Galerie
Welche speziellen Produkte oder Materialien haben zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?
Das Materialkonzept ist bei beiden Baukörpern einheitlich. Es beschränkt sich im Wesentlichen auf Klinkerfassade, Zinkblech auf den Dächern und bronzefarben beschichtete Metallfenster. Innen dominieren Sichtbeton, Eiche und weiß gestrichene Putz- und Trockenbauflächen. Der regionale Bezug war uns ein besonderes Anliegen. Es hat uns deswegen gefreut, dass sich auch im Rahmen der bundesweiten, öffentlichen Ausschreibungen viele regionale, gute Handwerksfirmen durchsetzen konnten.
Lageplan
Grundriss Erdgeschoss
Schnitt
Partner Bau der Woche
Rathaus Bissendorf
2015

Kirchplatz 1
49135 Bissendorf

Nutzung
Rathaus, Verwaltung, Bürgersaal

Auftragsart
Wettbewerbsgewinn

Bauherrschaft
Gemeinde Bissendorf, Bissendorf

Architektur
  Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Fachplaner
Tragwerksplaner: Ehlers-Unland, Osnabrück
Haustechnik: Jager+Partner, Osnabrück
Elektro: ISR Ing.-Büro Schlegel&Reußig GmbH, Lange
Bauphysik: DS-Plan, Stuttgart
Außenanlage:   Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Vermesser: Vermessungsbüro Flüssmeyer, Osnabrück

Bauleitung
Blocher Blocher Partners vertreten durch  Kornhage+Schubert Architektur und Ingenieur GmbH, Wallenhorst

Ausführende Firmen
Sanitär/Heizung+Lüftung: Steinbrügge Haustechnik GmbH, Ebbendorf
Holzbauarbeiten: Heinrich Haveloh GmbH, Ahaus
Estrich+Hohlraumboden: Fußboden Krause GmbH, Osnabrück
Rohbauarbeiten/Klinkerarbeiten: LÄER + RAHENBROCK GmbH + Co. KG, Georgsmarienhütte
Trockenbauarbeiten: Jäger Ausbau GmbH + Co. KG, Paderborn
Innenputzarbeiten: IHB Ingenieur-Hoch-Bau Potsdam GmbH, Potsdam-Babelsberg

Hersteller
Ziegelei Hebrok, Hagen am Teutoburger Wald

Bruttogeschossfläche
2.400 m²

Gebäudekosten
2.600.00 €

Gesamtkosten
3.800.00 €

Auszeichnung
Niedersächsischer Staatspreis für Architektur (Finalist)
Iconic Award: Best of Best
German Design Award: Winner

Fotos
Christian Richters für Blocher Blocher Partners

Projektvorschläge Sie haben kürzlich fertiggestellte Projekte oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
 Archiv «Bau der Woche»