Klinikum Pforzheim

Die historisch gewachsenen Strukturen waren ungeeignet, eine zeitgemäße medizinische Versorgung sicherzustellen, daher wünschte sich der private Betreiber eine „Klinik der kurzen Wege“. Es entstand ein quadratischer Grundriss mit angehängten Bettenhäusern. Eine durchgängige Magistrale erzeugt ein kammartiges Wegenetz, welches zwei Tageskliniken und vier ambulante Operationssäle erschließt. Darüber befinden sich die Neonatologie, acht Operationssäle sowie die Normalstationen mit 560 Betten. Hierfür waren ein Neubau und ein Anbau erforderlich, ergänzt durch eine Landeplattform für Hubschrauber. Man entschied sich bei den Fassaden für eine schlichte, den Landschaftslinien folgende, horizontale Gliederung. Über wertige Farben und Materialien stellt sich eine helle, in Gelb- und Purpurtönen changierende Atmosphäre ein. Sie knüpft in abstrahierter Weise an die Höhenzüge des Schwarzwaldes an und greift zurück auf die Geschichte Pforzheims als Goldstadt.
Ort
Pforzheim
Jahr der Fertigstellung
2017
BGF gesamt
53.575 m²

Nutzfläche 1-7 gesamt
43.700 m² 

Sanierung BGF
40.752 m²

Sanierung Nutzfläche 1-7
20.260 m²

Neubau BGF
9.823 m²

Neubau NF 1-7
5.816 m²

Bettenanzahl
500 

Baukosten gesamt
81,6 Mio. € brutto

Baubeginn
Mitte 2009

Fertigstellung Neubauten
08/2012

Umbau Wahlleistungsstationen
07/2015 bis 04/2016

Fertigstellung gesamt
08/2017

Auszeichnung
AIT-Healthcare Application Award 2014 „Best Healthcare Concept“