Allianz Arena

Die Gestaltung des Umfeldes für das neue Fussballstadion am Rand von München bedeutet, eine Landschaft zu bauen. Das Thema und die Bilder für den Entwurf sind aus dem spezifischen Kontext entwickelt. Das Programm für die Gestaltung und die Stoffe der Realisation bedingen einen Übergriff des Landschaftsraumes und suggerieren eine Verschränkung mit der Umgebung. Die Verwendung von landschaftstypischen Pflanzen und Vegetationselementen führt im Sinne einer Mimese zur Integration und Einbettung des komplexen Baus in seine Umgebung und zu einer Aufwertung des Landschaftsbildes. Bewusst wird die Zwiesprache mit den bestimmenden Merkmalen des Raumes gesucht. Bauwerk und Landschaftsarchitektur bedingen sich gegenseitig. Der architektonische Körper wird Teil der Stadtlandschaft und ist Kippfigur zwischen Natur und Künstlichkeit. Der hybride Typus von Landschaft und Park ist nicht nur als Plattform für den Stadionneubau gedacht, sondern ebenso offensiver Ausgangspunkt für die aktuelle Bewertung des Parkbegriffes.
Landschaftsarchitekt
Vogt Landschaftsarchitekten