Qualitätsorientiert

Kresings Architekten haben für die Landesgartenschau 2016 einen Streichelzoo in Öhringen gebaut, der als «Haus im Haus» konzipiert ist. Nachhaltig und tierverträglich zu bauen, stand im Vordergrund, wie Kilian Kresig uns berichtet.
Blick vom Teich auf Voliere und Tierstall
Katinka Corts: Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Kilian Kresing: Der Streichelzoo ist Teil des historischen Hofgartens und soll über die Landesgartenschau 2016 hinaus ein fester Bestandteil des Parks bleiben. Eine sehr enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Nutzern sowie dem Veterinäramt haben viele Details beeinflusst und ausschlaggebende Impulse für Funktionen und Materialien geliefert.
Tierstall
Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?
Der Mini-Zoo soll sich nicht als Fremdkörper inmitten des Parks, sondern viel mehr als weitergedachter und ergänzender Baustein eines Gesamtkonzeptes präsentieren. Auch die Verwendung nachhaltiger sowie tierverträglicher (keine Nachbehandlung des Holzes) Materialien hat die Formgebung sowie städtebauliche Ausrichtung beeinflusst.

Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?
In direkter Nähe zum Teich schaffen die Bauvolumen von Stall und Voliere zusammen mit dem Zaun eine Einheit, die spannende Perspektiven und Wegbeziehung zulässt. Die vertikal gegliederte zweite Haut der Gebäude stärkt den lebendigen und offenen Charakter des Ensembles, das hauptsächlich auf einem kindlichen Maßstab basiert.
Voliere und Tierstall
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?
Die sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten RMP hat uns großen Raum geschaffen und dem Projekt viele Chancen eröffnet. Gleiches gilt für den Bauherrn, der neben Funktionen und Kosten auch den Anspruch an Baukultur in den Vordergrund gestellt hat. Im Fokus stand stets die mittel- sowie langfristige Qualität und nicht die kostenorientierte Erfüllung des Raumprogramms.

Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?
Unser Antrieb war von Anfang an etwas zu bauen, das klein aber besonders ist. Dazu gehören eine zeitlose Formensprache und Konstruktion als Grundkonzeption. Der Streichelzoo hat, wie alle unsere Projekte, eine Vielzahl von Varianten durchlebt. Die grundlegenden Formen, Materialien sowie der Ansatz des «Hauses im Haus» mit Lamellenstruktur haben sich jedoch früh durchgesetzt und sind bis zum Schluss maßgebend geblieben.
Streichelzoo
Lageplan
Grundriss
Schnitt
Partner Bau der Woche
Streichelzoo Öhringen
2015

Uhlandstraße 23
74613 Öhringen

Auftragsart
Wettbewerb, 2011, 1. Preis
gemeinsam mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten

Bauherrschaft
Landesgartenschau Öhringen 2016 GmbH

Architektur
 kresings, Münster
Kilian Kresing, Raul Zinni-Gerk
Architekt Schimmel, Öhringen

Fachplaner
Architektur LP 1-7: kresings, Münster
Architektur LP 8-9: Architekt Schimmel, Öhringen
Landschaftsarchitektur LP 1-9: RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten

Bauleitung
Architekt Schimmel, Öhringen

Ausführende Firmen
Rohbauarbeiten: Schwarz GmbH, Stachenhausen
Zimmerarbeiten: Holzbau Lang GmbH, Michelfeld
Fensterarbeiten: Türen- und Fensterbau Gregor Dick, Neuenstein
Sanitärarbeiten: Friedrich Hertweck GmbH, Niedernhall
Estricharbeiten: Estrich Lange GmbH, Obersulm-Willsbach
Fliesenarbeiten: Löffelhardt Heilbronn GmbH, Heilbronn
Schlosserarbeiten: Roland Gebert, Neuenstein
Blitzschutz: Blumenstock GmbH, Neuenstein
Schreinerarbeiten: Schreinerei Cubismo, Pfedelbach-Baierbach
Flaschner: Sautter GmbH, Bretzfeld

Produkte
Holzständer: Brettschichtholz
Innenwände: OSB
Außenwände: Vertäfelt mit Dreischichtplatten
Fassadenlamellen: Brettschichtholz
Fenster: Holz, Lärche
Netz der Voliere: Edelstahlnetz

Bruttogeschossfläche
270 m²

Gebäudevolumen
1.320 m³

Gebäudekosten
360.062 €

Gesamtkosten
588.861 €

Fotos
Roman Mensing

Projektvorschläge Sie haben kürzlich fertiggestellte Projekte oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
 Archiv «Bau der Woche»