Rollbrücken Landebahn Nordwest (Flughafen Frankfurt)

Integrale Brückenbauwerke XXL. Diese Brücken rollen nicht; über sie wird gerollt und zwar mit großen Verkehrsflugzeugen. Und darunter rollt der Schienen- und Straßenverkehr. Im Zuge des Neubaus der Landebahn Nordwest am Frankfurter Flughafen entstehen zwei Verbindungsrollbahnen von der neuen Landebahn hin zu den bestehenden Betriebsflächen des Flughafens. Über diese Rollbahnen werden die Flugzeuge hinweg über eine ICE-Bahntrasse, über die Autobahn A3 und über Kreis- und Betriebsstraßen geführt. Dafür werden fünf unterschiedliche Rollbrücken errichtet. Beim Planen und Bauen waren vielerlei Randbedingungen zu berücksichtigen: Große Flugzeuglasten, komplexe Geometrien, wenig Platz, dichtbefahrene Autobahn ... Die größte dieser Rollbrücken überspannt mit 3 Feldern und einer Länge von 90 Metern die ICE-Strecke und die Autobahn. Mit nur 27 Grad hat sie einen extrem spitzen Kreuzungswinkel. Daraus ergibt sich eine beachtliche Gesamtbreite von 220 Metern. Geplant und ausgeführt wurde die Brücke als integrales Tragwerk aus Spannbeton, zusammengesetzt aus Ein- bis Dreifeldrahmen mit Einzelspannweiten von ca. 30 Metern. Zum Einsatz kamen dabei Fertigteile mit Ortbetonergänzung und Schlepp-Platten hinter den Widerlagern. Mit den Frankfurter Rollbrücken sind einzigartige Brückenbauwerke entstanden als Kreuzungspunkte für die Verkehrsachsen von Straße, Schiene und Luft.
Ort
E42
Frankfurt am Main
Jahr der Fertigstellung
2012
Bauherr
Fraport AG

Aufgabe
5 unterschiedliche Brückenbauwerke

Gesamtbrückenfläche
40.000 m²