Altenpflegeheim Hinrich Wichern

Die Altenpflegeeinrichtung an der Seeburgstraße in Leipzig liegt am Innenstadtring unweit des Gewandhauses, in einer Brachfläche mit Bruchstücken der Kriegszerstörung und des stereotypen Plattenbaus der ehemaligen DDR . Der städtebauliche Entwurf zielt auf eine Rekonstruktion der Stadt des 19. Jahrhunderts mit Blockrandbebauungen und gefassten Straßenräumen. In der Altenpflegeeinrichtung leben über 100 Menschen, weitere 50 ältere Menschen werden ambulant betreut. Demensprechend gliedert sich die große Baumasse in drei Teile, um sowohl im städtebaulichen Gefüge als auch in der inneren Orientierung eine maßstäbliche Strukturierung zu erreichen. Diese Dreigliederung ist Taktgeber für alle strukturellen Entwurfsentscheidungen. Zwei Sonderelemente verknüpfen sich mit Geschichten der Stadt und der Bewohner. Die Vorschrift der sogenannten „Leipziger Mansarde“, eine Anlehnung an die Pariser Mansarde wird als lichtdurchfluteter Aufenthaltsbereich im Dachgeschoss interpretiert. Die Sehnsüchte der älteren Bewohner nach Masurischen Landschaften, die in Gesprächen immer wieder zum Thema wurden, spiegeln sich in Motiven von Birkenwäldern, die überall im Haus gestalterisch umgesetzt werdn konnten.
Ort
Leipzig
Jahr der Fertigstellung
2000
Bauherr
Diakonisches Werk
Innere Mission Leipzig e.V.

Architekt
Aldinger Architekten

Kenndaten
Planung 1997-2000
Bauzeit 1998-2000
BGF 6.614 qm
BRI 20.880 cbm
Baukosten 7,9 Mio