Das Gerber

Mitten in Stuttgarts City gelegen, und mit einem Investitionsvolumen von 250 Milionen Euro und 25.000 qm Verkaufsfläche ist "Das Gerber" ein Projekt der Superlative. Neben 86 Shops wurden diverse gastronomische Angebote, Büroflächen und Wohnungen, sowie auf dem Dach mehrere luxuriöse Stadthäuser umgesetzt.

Mit drei Eingängen auf zwei Ebenen spiegelt das Gebäude die komplexe urbane Situation wieder, in die es eingefügt wurde. Im Sinne eines ganzheitlichen Erscheinungsbildes entwickelten die Innenarchitekten und Lichtdesigner für alle Eingänge das Thema der "Ringe". Insgesamt 31 LED-Ringe wurden speziell für das Projekt entworfen und angefertigt. Im EG mit geringer Raumhöhe, eingebaut in die Decke, im 1. und 2.OG aus großer Höhe abgependelt sorgen sie für  spektakuläre Entrées. Als Ergänzung zu den Eingängen "tanzen" 10 Ringe in unterschiedlichen Größen ("Hoola Hoop") frei um eine Stütze im Zentrum der Mall, über die gesamte Raumhöhe der drei Geschosse. Sie spiegeln sich in den Wasser-flächen des Brunnens, den zentralen Treffpunkt der Mall. Die Ringe dieses Objekts sind mit RGB-Systemen ausgestattet, um Events oder besondere Anlässe mit farbigen Licht zu unterstützen.

Das Lichtkonzept ist geprägt von Klarheit, Kontrast, Leichtigkeit und minimalistischen Details. Wie wird ein 1m hohes Deckenpaket leicht? In enger Zusammenarbeit mit den Innenarchitekten wurden zwei wesentliche Details entwickelt: Ein Streiflicht umsäumt die raumprägenden Deckenöffnungen mit einem markanten Lichtverlauf; schwarze, in die Decken zurückversetzte Kanäle nehmen alles auf, was ein Mall-Deckenbild in der Regel visuell belastet: Lüftung, Kameras, SI-Beleuchtung, Lautsprecher und last but not least, die Beleuchtung! Schwenkbare HIT-Strahler erhellen die öffentlichen Flächen mit einem punktuellen Rhythmus der zum Flanieren einlädt  (LED's waren zum Planungsbeginn nicht leistungsstark genug). Das druckvolle, punktuelle Licht (mittels Wabenraster entblendet) schafft bewußt einen Gegenpol in der vom "Ambient Light" geprägten Gesamt-Licht-atmosphäre der unterschiedlichen Shopkonzepte. In regelmäßigen Abständen integrierte, schwarze Stromschienen in den Kanälen können bei Veranstaltungen und Präsentationen mit zusätzlichen Strahlern ausgestattet werden.

Weitere Highlights und "Big-Lights" sind die homogen leuchtenden Untersichten der Fahrtreppen; deren schwarze Fugen korrespondieren mit den Licht-/Technikkanälen, den Handläufen der Fahrtreppen und Brüstungen, mit den grauen Fassadenprofilen der Shops. Die so erzeugten Kontraste sind kein Zufall. Sie waren ein klares Ziel der Licht- und Interiordesigner. Ein dreidimenisonales, grafisch strenges Gesamtkonzept das bestehen kann neben der Viefalt der unterschiedlichen Geschäfte, Farben und Identitäten.

Ein großzügiges Oberlicht versorgt die Mall mit viel gutem Tageslicht. Die Konstruktion nimmt sich dank speziell gestalteter Lamellen zurück. Sie wird erst sichtbar wenn der Betrachter senkrecht nach oben blickt. Mit Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich das gesamte Oberlicht durch indirekt platzierte, lineare LED-Profile (nur blau, kein RGB) in ein magisches, blau leuchtendes Lichtobjekt. Das blaue Licht erzeugt einen wunderbaren Farbkontrast zur warmweiss geprägten Gesamtatmosphäre.
Ort
Stuttgart
Jahr der Fertigstellung
2014
Kunde
Gerber GmbH & Co. KG, Stuttgart

Projektentwicklung
Phoenix Gerber GmbH & Co. KG, Stuttgart

Größe
25.000 sqm (inkl. Shops)

Architekten
Quartier "S" EPA Planungsgruppe & Bernd Albers, Stuttgart/Berlin
KBK Architekten Belz/Lutz, Stuttgart

Interior Designer
Ippolito Fleitz Group GmbH, Stuttgart

Lighting Designer
Pfarré Lighting Design, München