Die Geschichte von O&O Baukunst reicht zurück bis 1970
Laurids Ortner, Manfred Ortner und Günther Zamp Kelp arbeiteten damals als Haus-Rucker-Co in Düsseldorf. Projekte, die in den folgenden 15 Jahren entstanden, bewegten sich programmatisch zwischen den Feldern der Freien Kunst und der Architektur. Vieles davon hat Entwicklungen vorweggenommen und Strömungen nachhaltig beeinflusst. Große Themen wie ‚Zweite Natur‘ - als Verschmelzung von natürlich Gewachsenem und künstlich Geschaffenem - oder ‚Dekonstruktion‘ als Zerlegung und Neuzusammensetzung von Bauten wurden exemplarisch in Projekten und Ausstellungen aufgeworfen. Mitte der 80iger Jahre wandte sich das Interesse zunehmend konkreten Bauaufgaben zu und resultierte 1987 in der Gründung des Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst. Bereits 1990 erhielten sie den Auftrag zum Bau eines der größten Kulturzentren, dem Museumsquartier Wien und erlangten hiermit internationale Anerkennung. Seitdem hat sich das Aufgabenfeld von Ortner & Ortner ständig erweitert, das Büro beschäftigt ca. 40 Mitarbeiter an drei verschiedenen Standorten. Es folgten weitere bedeutende Kulturbauten (Sächsische Landesbibliothek Dresden, Schiffbau/Zürich) sowie zahlreiche Projekte für Handel und Gewerbe (ARD Hauptstadtstudio, City Tower Wien, Geschäftshaus am Pariser Platz). Für die Realisierung dreier Shoppingcenter (Alexa/Berlin, Liliencarée/Wiesbaden, Forum Duisburg) erhielten Ortner & Ortner zahlreiche Auszeichnungen für die Nachhaltigkeit ihrer Projekte. Momentan im Bau befinden sich unter Anderen das Landesarchiv NRW, zahlreiche Geschäftshäuser, ein Wohnquartier in München sowie ein großmaßstäbliches Handelszentrum in Wien Mitte.
O&O Baukunst
Leibnizstraße 60
10629 Berlin
Telefon +49 30 284 88 60
Fax +49 30 284 886 60
Weitere Büros
Partner
Laurids Ortner
Manfred Ortner
Roland Duda
Christian Heuchel
Harald Lutz
Florian Matzker
Markus Penell
Marketing & PR
Carla Jahn
Mitarbeiter
40
Gründung
1987
Kompetenzen
Architektur
Innenarchitektur
Stadtplanung