Verwaltungsgebäude

Belichtung, Ausblick, Sichtbeziehungen, Massenverteilung, Höhenentwicklung, Gliederung, Außenwirkung

Durch die „mäandernde“ Ausformung der beiden oberen Bürogeschosse wird bei gleichbleibender guter Belichtung der Büros und bei einem annähernd gleichbleibenden guten Ausblick für alle Mitarbeiter ein kompaktes Gebäude mit kurzen Wegen erreicht.

Durch die Hallen, Höfe und „schwebenden Gärten“ wird das Gebäude in seiner Länge gegliedert und erhält durch die Differenzierung der Fassadenstruktur eine unterschiedliche und spannende Außenwirkung.

Das geplante Verwaltungsgebäude wird über die bestehende Einfahrt im Norden und eine neu herzustellende Einfahrt im Süden erreicht. Der Haupteingang, die Vorfahrt und die Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage befinden sich an der westlichen Seite des Gebäudes.

Die Anlieferung für Waren, Post, Küche und Betriebsrestaurant sowie die Müllentsorgung geschieht über den Ladehof auf der Nordseite des Gebäudes. Als Ladehof wird der bereits bestehende genutzt und ausgebaut.

Das Gebäude wird über eine Eingangshalle betreten. Die Eingangshalle reicht über drei Stockwerke.

Die innere Erschließung geschieht über 5 notwendige Erschließungskerne. In den Erschließungskernen sind die Treppenhäuser, Aufzüge (zwei Personenaufzüge und zwei Personen-/Lastenaufzüge), vertikale Schächte für die Haustechnik und geschossweise die WC Anlagen, die Unterverteilungen für EDV / IT-Anlagen und Elektro und die Teeküchen untergebracht.

Die Treppenhäuser sind den Höfen, Hallen und „schwebenden Gärten“, zugewandt. Hierdurch wird keine kostbare außen liegende Bürofläche belegt. Aufgrund des Rücksprungs des Erdgeschosses in Bezug auf die darüber liegenden Geschosse haben die Treppenhäuser einen unmittelbaren Ausgang ins Freie.

Darüber hinaus ergibt sich durch den Rücksprung des Erdgeschosses ein umlaufender „Arkadengang“. Dieser Arkadengang ermöglicht im Bereich des Betriebsrestaurants eine geschützte, gedeckte Terrasse, ein „Vordach“ über den Eingängen und im Allgemeinen eine intime und geschützte Atmosphäre. Im Erdgeschoss kann auf zusätzliche Sonnenschutzmaßnahmen verzichtet werden, da die Auskragung der oberen Geschosse einen konstruktiven Sonnenschutz darstellt.
Ort
Frankfurt am Main
2011

Tags
Industry, Technology Centers, Logistics + Storage buildings