Kopf an Kopf

Fundstück, 1. Februar 2017
Von: Katinka Corts

Die beiden Finalisten im Rennen um die Auszeichnung zum Bau des Jahres 2016: Der Neubau Netzquartier 50Hertz in Berlin (links, Bild: HG Esch) und die Sanierung und Erweiterung der Kongresshalle am Leipziger Zoo (rechts, Bild: Jochen Stüber)

Selten waren die letzten Tage vor der Entscheidung zum Bau des Jahres so spannend: Jeweils mit wenigen Punkten Unterschied blieben der Neubau Netzquartier 50 Hertz in Berlin und die Sanierung und Erweiterung der Kongresshalle am Leipziger Zoo ungefähr gleichauf. Nun ist der Bau des Jahres entschieden.

Ausgezeichnet mit dem Titel «Bau des Jahres 2016» wird das Projekt Kongresshalle Leipzig. Der Bau von den unter anderem in Leipzig ansässigen HPP Architekten konnte schlussendlich 21.0 Prozent unserer Leserinnen und Leser überzeugen. Auf dem zweiten Rang, der jedoch so knapp ausfiel, dass es auch schon fast ein erster ist, landet mit 20.9 Prozent das Netzquartier 50Hertz von LOVE – architecture & urbanism ZT GmbH und – den im vergangenen Jahr für ihr Projekt Grimm-Museum Kassel ausgezeichneten – kadawittfeldarchitektur. Wir gratulieren beiden zu dem hervorragenden Ergebnis. Nächste Woche stellen wir die Ausgezeichneten im Detail vor.

Weiße Fassaden in Berlin (links, Bild: HG Esch) und Leipzig (rechts, Jochen Stüber)


Bau des JahreskadawittfeldarchitekturHPP-ArchitektenNetzquartier-50HertzBau-des-Jahres-2016LOVE-architectureKongresshalle-Leipzig